Teil 6: Sponsoring

Wer hätte das gedacht: Ein Abibuch kostet Geld! Aber keine Sorge, ihr müsst nicht alles aus eigener Tasche bezahlen. Denn zum Glück gibt es Sponsoren, die euch gerne etwas Geld geben, wenn ihr als Gegenleistung ihre Werbung in eurem Abibuch druckt. Bevor ihr allerdings auf die Suche geht, solltet ihr die Preise für eine ganze, halbe und viertel Seite festlegen.

Überlegt, wie viel Geld ihr braucht, damit ihr nicht auf den Kosten sitzen bleibt. Aber natürlich dürft ihr die Preise nicht zu hoch ansetzen, damit ihr Sponsoren findet, aber hoch genug, damit nicht jede zweite Seite aus Werbung besteht (Es sei denn, ihr steht auf Werbung).

Eine gängige Methode, um eine gewisse Vorstellung von dem Standardpreis zu erhalten, nennt sich „Fragt-jemand-aus-dem-letzten-Abschlussjahrgang“. Wenn das alles erledigt ist und ihr euren Marktwert kennt, kann es losgehen: Klinkenputzen.

Gängige Geldgeber sind Banken, Fahrschulen, kleine Geschäfte aus der Umgebung und Hochschulen. Solltet ihr auch hier kleine Denkanstöße brauchen, schaut einfach in die Abschlusszeitung der vorigen Jahrgänge. Zum Glück ist hier Abschreiben erlaubt.

Eine weitere Möglichkeit bietet euch abibuch-abizeitung.de:
Wir unterstützen euch bei der Sponsorensuche und steuern direkt 150 € für eure Abizeitung bei!

 

 

[ratings]